Wie das gekühl­te Bier der Krom­ba­cher Braue­rei auf unse­rem Schüt­zen­fest schon einen tra­di­tio­nel­len Platz hat, fehl­te wie bei einer jeden guten Fei­er letzt­end­lich noch die Musik, in die­sem Fall die Mili­tär­mu­sik, die seit 1828 Tra­di­ti­on auf dem Schüt­zen­fest in Olpe hat.

Am 28.05.2006 fuhr eine Abord­nung des Vor­stan­des des St. Sebas­tia­nus Schüt­zen­ver­eins Olpe e.V. mit der Majes­tät Dr. Tho­mas Schlös­ser nach Karls­ru­he zu dem Luft­waf­fen­mu­sik­korps 2.

Die ein­füh­ren­den Wor­te durch den Ober­leut­nant der Orga­ni­sa­ti­on und Zug­kom­mis­si­on Heri­bert Wre­de sowie die Über­ga­be eines Gast­ge­schen­kes einer Haus­bren­ne­rei aus Olpe locker­ten die Atmo­sphä­re von der ers­ten Minu­te an auf.

Mit dem Namen “Luft­waf­fen­mu­sik­korps 2” ver­bin­det die Bevöl­ke­rung im Bad­ner­land, aber auch im Saar­land und in den angren­zen­den Land­stri­chen schon über vie­le Jah­re eine kon­kre­te Vor­stel­lung. Das von jeher bekann­te Musik­korps hat sich seit sei­ner Grün­dung im Jahr 1956 vie­le Freun­de erwor­ben; nicht nur in der Hei­mat­stadt Karls­ru­he, son­dern im gesam­ten Ein­satz­raum, der vom Boden­see bis zur Eifel reicht.
(Aus­zug aus www.militaermusik.bundeswehr.de)

In der Kaser­ne wur­de die Abord­nung von dem Haupt­mann Dr. Man­fred Heid­ler als Diri­gent, Ober­stabs­feld­we­bel Hack, Ober­stabs- feld­we­bel Bru­cker, Haupt­feld­we­bel Precht­ler sowie Ober­feld­we­bel Zieg­ler sehr herz­lich emp­fan­gen.

Alle wesent­li­chen Details des Schüt­zen­fes­tes wie Kon­zer­te, Marsch­fol­gen, Ständ­chen, Anspra­chen etc. wur­den an die­sem Vor­mit­tag ein­ge­hend dis­ku­tiert. Ger­ne wur­de sich an die ver­gan­ge­nen Auf­trit­te in Olpe erin­nert. Dr. Man­fred Heid­ler war schon zwei­mal als Musi­ker beim Schüt­zen­fest in Olpe und kennt somit das Fest in den wesent­li­chen Details sehr gut.

Er weiß genau, wo es in der Fol­ge beim Fest ankommt. Die Wor­te “es passt schon” sind des öfte­ren gefal­len und spie­geln die Pro­fes­sio­na­li­tät des Luft­waf­fen­mu­sik­korps wie­der.
Alle Musi­ker sind hoch­mo­ti­viert und freu­en sich schon jetzt auf das drit­te Wochen­en­de im Juli 2006.