Das Schüt­zen­fest 2002 des St. Sebas­tia­nus Schüt­zen­ver­ein Olpe e.V. ist allen Besu­chern noch in schöns­ter Erin­ne­rung, ins­be­son­de­re die freund­li­chen und auf­ge­schlos­se­nen Musi­ker des Zen­tra­len Mili­tär­or­ches­ter der Repu­blik Bela­rus.

Wer erin­nert sich nicht ger­ne an das Ein­tref­fen der Musi­ker am Olper Bahn­hof, die rie­si­gen Kap­pen, die unzäh­li­gen Kon­zer­te mit den Dar­bie­tun­gen der Solis­ten, die enorm vie­len Ständ­chen und natür­lich die Marsch­mu­sik wäh­rend den Zügen.
Die Musik­ver­pflich­tung Schüt­zen­fest 2002 stand ganz unter dem Mot­to “die Zei­ten ändern sich, wir möch­ten Zei­chen set­zen”. Die­ses erst­klas­si­ge Orches­ter hat in der Olper Bevöl­ke­rung sicher­lich nach­hal­tig Zei­chen gesetzt, vie­le Schüt­zen­fest­be­su­cher waren begeis­tert von der unkon­ven­tio­nel­len Art der Musik sowie der lie­bens­wür­di­gen und zuvor­kom­men­den Art der Musi­ker.

Am 23.11.2002 befand der Vor­stand des St. Sebas­tia­nus Schüt­zen­ver­eins Olpe über die Musik­ver­pflich­tung für das tra­di­tio­nel­le Schüt­zen­fest 2003.

Der Ober­leut­nant der Orga­ni­sa­ti­on- und Zug­kom­mis­si­on, Dirk Rumpff, konn­te allen Anwe­sen­den mit­tei­len, dass es mög­lich ist, für das Schüt­zen­fest im Jahr 2003 das Zen­tral-Orches­ter der Weiß­rus­si­schen Armee aus Minsk unter Lei­tung des Haupt­di­ri­gen­ten Oberst­leut­nant Alex­an­der Fjo­do­row erneut zu ver­pflich­ten. Die­sem Antrag stimm­te der Vor­stand ein­stim­mig zu.

Neben dem amtie­ren­den König Rüdi­ger Vitt nah­men acht wei­te­re Her­ren aus dem Vor­stand an der Musik­be­stel­lung 2002/2003 teil. Die Fahrt führ­te zur 17. Musik­show nach Olden­burg. Neben vie­len wei­te­ren Mili­tär­ka­pel­len aus den In- und dem euro­päi­schen Aus­land befand sich auch das Zen­tra­le Mili­tär­or­ches­ter der Repu­blik Bela­rus zu der über die Gren­zen weit bekann­ten Musik­show in Olden­burg.

Die Dele­ga­ti­on aus Olpe wur­de von den Musi­kern nach dem weiß­rus­si­schen Begrü­ßungs­ri­tu­al über­aus herz­lich in Emp­fang genom­men, die amtie­ren­de Majes­tät Rüdi­ger Vitt sogar mit einem bekann­ten Ständ­chen begrüßt.

Die Ver­hand­lun­gen wur­den u.a. mit Wla­di­mir Jas­ke­witsch geführt, der in gewohnt herz­li­cher Wei­se die Wün­sche und Anre­gun­gen des St. Sebas­tia­nus Schüt­zen­ver­eins Olpe auf­ge­nom­men hat.

Die Majes­tät Rüdi­ger Vitt, Dirk Rumpff Ober­leut­nant der Orga­ni­sa­ti­on- und Zug­kom­mis­si­on sowie Musik­of­fi­zier Leut­nant Peter Zep­pen­feld über­ga­ben an Herrn Oberst Alex­an­der Fjo­do­row Marsch­bü­cher mit 64 Deut­schen Armee­mär­schen für eine wei­te­re Aus­bil­dung der Musi­ker (Bild).

Im Gegen­zug erhielt der St. Sebas­tia­nus Schüt­zen­ver­ein Olpe eine statt­li­che Anzahl von Noten rus­si­scher Kom­po­si­tio­nen.

Abschluss des Tages war eine beacht­li­che Leis­tung der Musi­ker auf der 17. Musik­show im nie­der­säch­si­schen Olden­burg.

Wir freu­en uns schon jetzt mit all unse­ren Gäs­ten auf das Schüt­zen­fest 2003 am 3. Wochen­en­de im Juli.