Eine Dele­ga­ti­on des St. Sebas­tia­nus Schüt­zen­ver­eins, an der Spit­ze Major Paul Imhäu­ser und die amtie­ren­de Majes­tät And­re Rumpff, besuch­te vom 12.–14.April 2002 tra­di­ti­ons­ge­mäß die dies­jäh­ri­ge Schüt­zen­fest­mu­sik zu einer Vor­be­spre­chung.
Das die­se Vor­tour in die­sem Jahr nach Minsk führ­te war für alle Betei­lig­ten eine Rei­se ins Unge­wis­se. Die Kon­tak­te, die die Orga­ni­sa­ti­ons- und Zug­kom­mis­si­on im Vor­feld mit den Weiß­rus­sen geknüpft hat­te ver­sprach eini­ges.

Am Flug­ha­fen in Minsk wur­de die Olper Dele­ga­ti­on von der gesam­ten Füh­rungs­rie­ge des Zen­tral­or­ches­ters emp­fan­gen. Unter Ihnen der Musik­in­spi­zi­ent der Weiß­rus­si­schen Streit­kräf­te, Oberst Micha­el Ber­san und der Lei­ter des Orches­ters Oberst Alex­an­der Fjo­do­row.

Beson­ders hilf­reich erwies sich der enge Kon­takt mit dem Mana­ger und Solo­sän­ger des Orches­ters Herrn Wla­di­mir Jas­ke­witsch.

Als Dol­met­scher, Orga­ni­sa­tor und spä­ter als Freund beglei­te­te der ehe­ma­li­ge Bari­ton des Mos­kau­er Bolt­schoi Thea­ters, die Olper Schüt­zen das gesam­te Wochen­en­de.

Her­aus­ra­gen­des Ereig­nis war sicher­lich ein 45 minü­ti­ges Kon­zert, wel­ches eigens für die Olper Gäs­te in den Pro­be­räum­lich­kei­ten des Zen­tral­or­ches­ters auf­ge­führt wur­de. Spä­tes­tens hier wur­de allen klar, das die Ent­schei­dung die­ses Orches­ter für das Schüt­zen­fest 2002 in Olpe zu ver­pflich­ten, die rich­ti­ge gewe­sen ist.

Nach vie­len gemein­sa­men Stun­den, bei denen auch die Noten des Olper Schüt­zen­mar­sches über­ge­ben und die genau­en Abläu­fe des Schüt­zen­fes­tes von Ober­leut­nant Dirk Rumpff und Musik­of­fi­zier Leut­nant Peter Zep­pen­feld erläu­tert wur­den, waren sich die Besu­cher aus Olpe einig. Die Erwar­tun­gen wur­den mehr als über­trof­fen.

Wir kön­nen uns Schüt­zen­fest auf tol­le Stun­den mit dem Zen­tral­or­ches­ter der Weiß­rus­si­schen Repu­blik freu­en.