Zur­zeit kön­nen Nach­barn des Schüt­zen­plat­zes in Olpe unge­wöhn­li­che Bau­tä­tig­kei­ten beob­ach­ten. Grund hier­für sind drin­gend erfor­der­li­che Arbei­ten auf den Ter­ras­sen des Schüt­zen­plat­zes zur Erhal­tung der Ver­kehrs­si­cher­heit.

Es wur­de deut­lich, dass die Bäu­me, haupt­säch­lich Ulmen, Lin­den, Ahorn und Kas­ta­ni­en auf den Ter­ras­sen irgend­wann ein­mal erneu­ert wer­den muss­ten. Gestützt wur­de die Erkennt­nis durch einen Sach­ver­stän­di­gen, den der Schüt­zen­ver­ein hin­zu­ge­zo­gen hat­te. Seit län­ge­rer Zeit war es geplant, hier eine lang­fris­ti­ge Neu­ge­stal­tung von Bäu­men durch­zu­füh­ren.

Die bei­den obe­ren Ter­ras­sen mit dem Baum­be­stand sind in einer ein­wand­frei­en Beschaf­fen­heit. Die Lin­den auf den unte­ren Ter­ras­sen waren in einem ver­kehrs­ge­fähr­den­den Zustand, die Ulmen und Kas­ta­ni­en waren ca. 90 Jah­re alt und nicht mehr resis­tent, sie wie­sen gro­ße Lücken im Ast­be­stand auf. Auf­grund des sehr schlech­ten Zustan­des der bei­den unte­ren Ter­ras­sen war bis zum Schüt­zen­fest 2013 Eile gebo­ten.

Aus­schlag­ge­bend für eine Neu­pflan­zung von Bäu­men war ins­be­son­de­re die Ver­kehrs­si­che­rungs­pflicht gegen­über den Mit­glie­dern und Gäs­ten auf dem kom­men­den Schüt­zen­fest. Es war nicht aus­zu­schlie­ßen, dass her­ab­fal­len­des totes Geäst Leben bedro­hen könn­te oder dass durch den schlech­ten Halt der Bäu­me die Besu­cher des Schüt­zen­plat­zes in Mit­lei­den­schaft gezo­gen wür­den.

Die nun anste­hen­de Maß­nah­me wird durch einen Gar­ten- und Land­schafts­ar­chi­tekt fach­kun­dig beglei­tet. Nach dem Ent­fer­nen von 13 Bäu­men wer­den 14 neue Kai­ser­lin­den gepflanzt. Die 14 robus­ten Kai­ser­lin­den wer­den sym­me­trisch auf den Platz ange­ord­net, die 8 Meter hohen Bäu­me besit­zen ein decken­des Blät­ter­kleid, wel­ches zum Schüt­zen­fest 2013 nach heu­ti­gem Ermes­sen in vol­ler Pracht ste­hen wird. Der Ümme­rich wird sei­nen ein­ma­li­gen Cha­rak­ter mit Bier­gar­ten­at­mo­sphä­re behal­ten.