Neben ‚kos­me­ti­schen’ Initia­ti­ven steht im Jubi­lä­ums­jahr die Erhö­hung der Sicher­heit aller Fest­be­su­cher auf dem Ümme­rich im Fokus der Reno­vie­rungs- und Umbau­maß­nah­men.

Aus Grün­den der Ver­kehrs­si­che­rungs­pflicht wer­den die Bäu­me auf dem gesam­ten Gelän­de geschnit­ten. Wei­te­re Schrit­te unter die­sem Aspekt sind die Aus­ar­bei­tung eines Sicher­heits­kon­zepts, die Kenn­zeich­nung der Ret­tungs- und Flucht­we­ge, sowie der Not­aus­gän­ge.

In die­sem Zusam­men­hang wird die Tor- und Zaun­an­la­ge auf der obers­ten Ter­ras­se erneu­ert und um ca. 5m zum Park­platz ver­setzt. Das zwei­flü­ge­li­ge Tor, das als zusätz­li­cher Not­aus­gang dient, ist nach außen zu öff­nen und hat eine lich­te Durch­gangs­brei­te von 6m.

Von wei­te­ren Opti­mie­run­gen ist auch das Römer­tor betrof­fen: Hier ist die Trep­pe einer neu­en Ram­pe gewi­chen, die berg­auf­wärts ange­legt wur­de. Ein neu­es Gelän­der und guss­ei­ser­nes Tor, das nach außen zu öff­nen ist, wird eben­falls instal­liert. Auch das Römer­tor dient ab sofort als zusätz­li­cher Not­aus­gang. Eine ent­spre­chen­de Beschil­de­rung und Kenn­zeich­nung der Flucht- und Ret­tungs­we­ge, sowie der Not­aus­gän­ge run­den das Sicher­heits­kon­zept bau­maß­lich ab.

Der Ümme­rich erstrahlt zum Jubi­lä­ums­schüt­zen­fest 2011 in neu­em Glanz! So erhiel­ten im Anschluss an das Schüt­zen­fest 2010 der Musik­pa­vil­lon und der The­ken­be­reich einen neu­en Anstrich, die platz­sei­ti­ge Atti­ka des Haupt­zel­tes aus Eter­nit-Schie­fer wur­de kom­plett erneu­ert und mit senk­rech­ten Aluscha­ren in Steh­falz­tech­nik neu­ge­stal­tet, und die Fas­sa­de unter­halb der Atti­ka und ober­halb des Arka­den­gang­da­ches wur­de eben­falls neu gestri­chen. Auch im Arka­den­gang selbst und im Haupt­zelt wer­den die Wän­de und die Beton­stüt­zen ent­spre­chen­den Maler­ar­bei­ten unter­zo­gen.

Der Zahn der Zeit hat an der Alten Vogel­stan­ge genagt: Fau­le Holz­stü­cke, teil­wei­se gan­ze Holz­bal­ken, wur­den fach­män­nisch aus­ge­wech­selt, so dass das Gesamt­bild „Alte Vogel­stan­ge“ erhal­ten bleibt. Des Wei­te­ren ist hier eine Natur­stein­mau­er als Sitz­mög­lich­keit in den Berg hin­ein errich­tet wor­den.
Die Erneue­rung des Anstrichs der Ter­ras­sen­ge­län­der, Tei­ler­neue­rung der Bier­ab­la­gen, sowie neue Lich­ter­ket­ten auf den Ter­ras­sen run­den das Gesamt­bild ab.
Im Bereich der tech­ni­schen Ver­bes­se­rungs­maß­nah­men wird eine zusätz­li­che „Neue Was­ser­haupt­zu­lei­tung“ von der Römer­stras­se in das Schwar­ze Zelt instal­liert. Die­se Lei­tung wird nur für die Ver­sor­gung der Obers­ten Ter­ras­se genutzt.