Ulrich Vie­denz

Rund 7.000 Inter­es­sier­te ver­folg­ten am Mon­tag­mor­gen das Vogel­schie­ßen.
Nach­dem es im ver­gan­ge­nen Jahr unge­wöhn­lich lan­ge gedau­ert hat­te, war es dies­mal bereits nach rund einer hal­ben Stun­de been­det. Schüt­zen­kö­nig wur­de mit dem 82. Schuss Ulrich Vie­denz, der sei­ne Frau Els­beth zur Schüt­zen­kö­ni­gin wähl­te.
In der Nacht setz­te sich der Schüt­zen­zug bereits eine Stun­de vor der gewohn­ten Zeit zum Abmarsch in die Stadt in Bewe­gung.
Grund hier­für war der kurz­fris­tig geän­der­te Dienst­plan der Würz­bur­ger Fest­mu­sik, die zu einem Auf­tritt in Wales frü­her als geplant auf­bre­chen muss­te.“
Zitiert aus: Andrea Arens, St.-Sebastianus-Schützenverein Olpe, Köln 2011, S. 244

Schützenkönig 1979 - Ulrich Viedenz

König Ulrich Vie­denz

  • Olpe

Köni­gin Els­beth Vie­denz

  • Olpe
Der Königs­or­den

Der Orden, den Schüt­zen­kö­nig Ulrich Vie­denz dem Ver­ein über­gab, zeigt das Spar­kas­sen­ge­bäu­de in der West­fä­li­schen Stra­ße, dem 1962 das gro­ße Bür­ger­haus Esle­ben wei­chen muss­te. Die Spar­kas­se öff­ne­te 1841 ihre Olper Geschäfts­stel­le und war seit­her das Bank­in­sti­tut, mit dem der Schüt­zen­ver­ein eng zusam­men­ar­bei­te­te.“ Zitiert aus: Andrea Arens, St.-Sebastianus-Schützenverein Olpe, Köln 2011, S. 242

Anek­do­ten

Am Fron­leich­nams­tag, dem 14. Juni, fei­er­te der Schüt­zen­ver­ein die ers­te Bier­be­stel­lung bei der Krom­ba­cher Braue­rei vor 150 Jah­ren.
Eine Abord­nung des Schüt­zen­ver­eins reis­te hier­zu in his­to­ri­schen Kos­tü­men mit dem Plan­wa­gen von Olpe in Rich­tung Krom­bach.
Ver­tre­ter der Braue­rei fuh­ren ihnen in his­to­ri­schen Brau­er­kos­tü­men mit Plan­wa­gen und einem Fass Bier ent­ge­gen.
Man traf sich auf der Hälf­te des Weges, auf dem Bruch bei Altenkle­us­heim, gen. „Auf der Kaue“. Horst Ves­per, ein ehe­ma­li­ger Schüt­zen­kö­nig, über­nahm die Rol­le des Zeu­gen Eisen­bach, der einst über die Güte des Bie­res urtei­len muss­te.
Im Anschluss ging es zum Fest in den Wald, um an „Kochs Fisch­tei­chen“ die tra­di­tio­nel­le Bier­pro­be fort­zu­set­zen. […]
Mit dem Fest­wirt Otto Klop­pe aus Arns­berg schloss der Schüt­zen­ver­ein einen Ver­trag für die Geträn­ke­wirt­schaft auf dem Schüt­zen­platz für die Jah­re 1979 bis 1981.
Der Ver­trag ent­hielt eine Ver­län­ge­rungs­klau­sel um jeweils ein Jahr, wenn nicht bis zum 30. Sep­tem­ber gekün­digt wird – bis heu­te ist das nicht gesche­hen. […]
Am 13. Okto­ber starb Schüt­zen­kö­nig und Alt­ma­jor Josef Kraft, der unter Anteil­nah­me sei­ner Fami­lie und vie­ler Olper von sei­nen Schüt­zen­ka­me­ra­den zu Gra­be getra­gen wur­de.“

Zitiert aus: Andrea Arens, St.-Sebastianus-Schützenverein Olpe, Köln 2011, S. 243f.

Das Königs­jahr in Bil­dern

Schüt­zen­fest 1979