Der Vor­stand des St. Sebas­tia­nus Schüt­zen­ver­ein Olpe e.V. hat die Öffent­lich­keit über die Pla­nun­gen für das Olper Schüt­zen­fest 2018 infor­miert. Der Bier­preis bleibt in die­sem Jahr sta­bil, die Band Line Six wur­de für die Abend­un­ter­hal­tung gewon­nen und neue Baum­tisch­gar­ni­tu­ren wur­den im Musik­pa­vil­lon ange­bracht. Eine aus­führ­li­che Bericht­erstat­tung ist den Pres­se­be­rich­ten zu ent­neh­men:

Pres­se­be­rich­te

mari Olpe. Der Anblick des Ümme­richs ließ am Don­ners­tag bei der all­jähr­li­chen Pres­se­kon­fe­renz vor dem Olper Schüt­zen­fest die Her­zen der Her­ren des Schüt­zen­vor­stands höher schla­gen. Die Son­ne strahl­te über dem sat­ten grü­nen Rasen rund um die Vogel­stan­ge und der Tanz­bo­den war nach der gro­ßen Platz­rei­ni­gung blit­ze­blank gewie­nert. Auf den Ter­ras­sen spen­de­ten die zahl­rei­chen Lin­den den bei hei­ßen Tem­pe­ra­tu­ren ersehn­ten Schat­ten. Der Wunsch­zet­tel für das Wet­ter an Petrus ist auch schon geschrie­ben: „Etwas küh­ler als heu­te wegen dem Mar­schie­ren“, mein­te Olpes Schüt­zen­ma­jor Peter Lie­se.

Noch 36 Tage, dann ist es wie­der soweit. Dann ist die Kreis­stadt grün-weiß geschmückt und das Fest der Fes­te star­tet. Der Vor­stand kann sich inzwi­schen ganz ent­spannt zurück­leh­nen, denn alle Vor­be­rei­tun­gen sind so gut wie abge­schlos­sen. Zahl­rei­che Bau­maß­nah­men wur­den durch­ge­führt, damit die Gäs­te in schö­ner und siche­rer Atmo­sphä­re fei­ern kön­nen. Dafür waren die Mit­glie­der der Bau- und Platz­kom­mis­si­on jeden Mitt­woch zwei bis drei Stun­den und in den letz­ten 14 Tagen fast täg­lich auf dem Platz. Nach­dem im letz­ten Jahr die umfang­rei­che Sanie­rung des Musik­pa­vil­lons erfolg­te, wur­den in die­sem Jahr die neu­en Fens­ter mon­tiert und die Außen­be­leuch­tung durch LED-Leuch­ten ersetzt. Ein ech­tes High­light sind die im The­ken­be­reich über dem Musik­pa­vil­lon fest instal­lier­ten sechs gro­ßen Baum­tisch­gar­ni­tu­ren. Wei­ter wur­den nach Bericht von Ober­leut­nant Chris­toph Schnei­der die Blitz­schutz­an­la­ge am schwar­zen Zelt, Haupt­zelt, Musik­pa­vil­lon und am Kas­sen­häus­chen und die Musik- und Laut­spre­cher­an­la­ge im Spei­se­saal erneu­ert.

Gute Nach­rich­ten hat­te Ren­dant Andre­as Roll, Ober­leut­nant der Finanz­kom­mis­si­on. Die Ein­tritts­prei­se und Mit­glieds­bei­trä­ge blei­ben sta­bil. „Die all­ge­mei­nen Kos­ten­stei­ge­run­gen konn­ten wir bis­her über die gele­gent­lich stei­gen­den Bier­preis­er­hö­hun­gen kom­pen­sie­ren und wir hof­fen, dass das so bleibt“, sag­te Roll.

Der Kar­ten­vor­ver­kauf fin­det wie gewohnt am Ser­vice­cen­ter von Fami­lie Nit­sch­ke in der Spar­kas­sen­haupt­stel­le vom 2. bis 13. Juli zu den Öff­nungs­zei­ten des Kre­dit­in­sti­tuts statt (Tele­fon 898‑3234). Dort kön­nen alle Mit­glieds­kar­te, und Damen­schlei­fen, Ehren­mit­glieds­kar­ten und Ein­tritts­kar­ten für den Senio­ren­nach­mit­tag abge­holt, Bei­tritts­er­klä­run­gen abge­ge­ben, per­sön­li­che Daten geän­dert wer­den. Am Frei­tag, 13. Juli, ste­hen dort von 14 bis 16.30 Uhr Ober­leut­nant And­res Roll und Leut­nant Dani­el Schnei­der für Fra­gen zur Ver­fü­gung. Der Vor­stand bit­tet, vom Vor­ver­kauf Gebrauch zu machen, um War­te­zei­ten am Kas­sen­haus auf dem Ümme­rich zu ver­mei­den, und die Mit­glieds­kar­ten sicht­bar befes­tigt zu tra­gen. Dar­auf haben die Mit­ar­bei­ter des Sicher­heits­diens­tes der Fir­ma Bever, die am Ein­gang des Schüt­zen­plat­zes Taschen- und Ruck­sack­kon­trol­len durch­füh­ren, ein ver­schärf­tes Augen­merk. Ver­eins­mit­glie­der, die es nicht schaf­fen, ihre Kar­te in am Ser­vice­schal­ter in der Spar­kas­se abzu­ho­len, kön­nen die­se am geson­der­ten Schal­ter am Kas­sen­haus in Emp­fang neh­men.

Wegen der räum­li­chen Enge beim Vogel­schie­ßen am Mon­tag wird ab zehn Uhr wie­der das Tor an der Römer­stra­ße als zwei­ter Ein­gang für Gäs­te mit gül­ti­gen Mit­glieds- oder Ein­tritts­kar­ten geöff­net. Ver­lo­re­ne oder lie­gen­ge­las­se­ne Gegen­stän­de kön­nen am Don­ners­tag nach dem Schüt­zen­fest von 18 bis 19 Uhr in der Gar­de­ro­be auf dem Schüt­zen­platz abge­holt wer­den. Nicht abge­hol­te Gegen­stän­de wer­den danach ins Olper Bür­ger­bü­ro gebracht. Infos bei Ober­leut­nant Andre­as Roll (Tel. 7528235) oder Leut­nant Dani­el Schnei­der (Tel. 9779891).

Nichts ist so schön wie Tra­di­tio­nen, die gelebt, aber auch immer mal wie­der über­prüft wer­den müs­sen. Unser gesam­tes Schüt­zen­fest wird in wei­ten Zügen so gefei­ert, wie es unse­re Vor­fah­ren schon vor 100 Jah­ren gemacht haben. Nichts ist schö­ner, wenn Besu­cher sich auch nach zehn Jah­ren im zeit­li­chen Ablauf des Fes­tes wie­der­fin­den“, sprach Ober­leut­nant Peter Kli­che von der Orga­ni­sa­ti­on- und Zug­kom­mis­si­on die bewähr­ten Zug­fol­gen mit dem Höhe­punkt des Drei­fach­zu­ges am Sonn­tag in der West­fä­li­schen Stra­ße an. Der amtie­ren­de Schüt­zen­kö­nig Rai­ner Brü­ser wird am Sams­tag nach dem Antre­ten auf dem Markt­platz und dem Abho­len der Fah­ne an der Ecke Kur­fürst-Hein­rich-Stra­ße und Kol­ping­stra­ße abge­holt, wo er mit sei­ner Lebens­ge­fähr­tin und Köni­gin Doro­thee Stern­berg wohnt. Wie gewohnt wer­den für die Nach­zü­ge in die Stadt umfang­rei­che Sicher­heits­maß­nah­men umge­setzt. Beim Auf­hän­gen der Wim­pel­ket­ten in den Stra­ßen ist dar­auf zu ach­ten, dass die­se eine Min­dest­hö­he von 4,50 Meter haben, damit Lkw und Ent­sor­gungs­fahr­zeu­ge frei­en Zugang haben.

Wie bereits berich­tet, über­nimmt das Hee­res­mu­sik­korps aus Kas­sel nach der bra­vou­rö­sen Leis­tung vor zwei Jah­ren erneut die Fest­mu­sik. Auch die Tanz­mu­sik „Line Six“ konn­te im Vor­jahr rest­los über­zeu­gen und wur­de erneut ver­pflich­tet. Bei den Fest­zü­gen sind tra­di­tio­nell die Musik­ver­ei­ne aus Saß­mi­cke und Frenk­hau­sen und die Spiel­manns­zü­ge aus Olpe, Ott­fin­gen und Fle­cken­berg dabei. Den Vogel tra­gen André Sen­ger und David Egge­mann.

Das Fest star­tet mit dem Senio­ren­nach­mit­tag am Frei­tag, den die „Juni­or Stars“ des Feu­er­wehr­mu­sik­zugs Olpe musi­ka­lisch umrah­men. Die Bus­se fah­ren ab 14.15 Uhr die bekann­ten Hal­te­stel­len an, um die Senio­ren zum Schüt­zen­platz zu brin­gen, und um 18.15 Uhr wie­der in die Stadt zurück. Der Bus­pen­del­ver­kehr von Sams­tag bis Mon­tag wird wie­der vom DB-Regio-Bus über­nom­men (Zei­ten auf der Home­page des Schüt­zen­ver­eins). Der Sonn­tag­nach­mit­tag steht mit der tra­di­tio­nel­len Kin­der­po­lo­nai­se, der Quat­sch­aus­ga­be und dem Unter­hal­tungs­pro­gramm mit Zau­be­rer Ben­ni­ni im Zelt auf der obe­ren Ter­ras­se, wo wie­der der Süß­wa­ren­stand auf­ge­stellt wird, ganz im Zei­chen des Schüt­zen­nach­wuch­ses.

Der Bier­preis beträgt pro 0,25-Liter-Glas wie im Vor­jahr 1,95. Bei der Fass­brau­se, die es bis­lang in den Geschmacks­rich­tun­gen Zitro­ne und Cola & Oran­ge gab, wird nach Aus­kunft von Ober­leut­nant Frank Cle­mens von der Wirt­schafts­kom­mis­si­on die drit­te Sor­te Mara­cu­ja ange­bo­ten. Im Bier­gar­ten auf der Obers­ten Ter­ras­se, wo am Mon­tag tra­di­tio­nell die Frei­bier­aus­ga­be star­tet, wird am Sams­tag und Mon­tag wie­der ein zusätz­li­cher Geträn­ke­ver­kaufs­wa­gen auf­ge­stellt. Dort ist auch der zwei­te Grill­stand der Fir­ma Heu­ser, die im Ein­gangs­be­reich Lecke­res vom Grill anbie­tet, zu fin­den. Die Fest­wirt­schaft liegt erneut in den bewähr­ten Hän­den der Fir­ma Klop­pe aus Arns­berg, die Fir­ma Mer­te aus Schmal­len­berg über­nimmt zum fünf­ten Mal die Spei­se­wirt­schaft.

-

Publi­ka­ti­on mit freund­li­cher Geneh­mi­gung der Sie­ge­ner Zei­tung.

Olpe. Kon­stan­te Prei­se, bekannt-bewähr­te Musi­ker und das erprob­te tra­di­tio­nel­le Kon­zept: Die Pla­nun­gen für das Schüt­zen­fest des St. Sebas­tia­nus Schüt­zen­ver­eins Olpe (13. bis 16 Juli) sind so gut wie abge­schlos­sen. Der Vor­stand um Major Peter Lie­se hat den Ablauf und die Betei­lig­ten für die grün-wei­ßen Fei­er­lich­kei­ten am Diens­tag­abend, 5. Juni, auf dem Ümme­rich vor­ge­stellt.

Wenn es von der Finanz­kom­mis­si­on nichts Neu­es zu berich­ten gibt, kann das auch eine gute Nach­richt sein“, sag­te Oberst­leut­nant Andre­as Roll. Gemeint sind die Prei­se sowohl für den Ein­tritt (sie­he Info­kas­ten) als auch für das Bier (1,95 Euro für 0,25 Liter), die „auch im Jahr 2018 sta­bil gehal­ten wer­den“.

Roll wies außer­dem dar­auf hin, dass in der Haupt­ge­schäfts­stel­le der Spar­kas­se in Olpe (West­fä­li­sche Stra­ße) erneut ein Ser­vice-Cen­ter ein­ge­rich­tet wird, in dem Schüt­zen ihre Mit­glieds­kar­ten vom 2. bis 13. Juli abho­len kön­nen. Wer sich dem Ver­ein anschlie­ßen möch­te, ist hier eben­falls an der rich­ti­gen Adres­se. Für Mit­glie­der wird wäh­rend des Schüt­zen­fests ein geson­der­ter Schal­ter im Bereich des Kas­sen­hau­ses auf dem Ümme­rich ein­ge­rich­tet.

Das Schüt­zen­fest beginnt wie gewohnt am Frei­tag mit dem Senio­ren­nach­mit­tag, dem tra­di­tio­nel­len His­sen der Fah­ne auf dem Dach des Schüt­zen­heims und der anschlie­ßen­den Bier- und Beff­pro­be. Der Fest­zug am Sams­tag – inklu­si­ve der Ständ­chen unter ande­rem bei Bür­ger­meis­ter Peter Weber und Land­rat Frank Becke­hoff – und ins­be­son­de­re der Drei­fach­zug am Sonn­tag stel­len am zwei­ten und drit­ten Schüt­zen­fest-Tag die beson­de­ren Höhe­punk­te dar.

Auch „Nacht­zü­ge“ gehö­ren wie gewohnt zum Pro­gramm. Dabei sol­len jeweils die tra­di­tio­nel­len Zug­fol­gen ein­ge­hal­ten wer­den. Der Schüt­zen­fest-Mon­tag steht dann wie gewohnt im Zei­chen des Vogel­schie­ßens und der Königs­pro­kla­ma­ti­on.
Fuß­ball-WM: Kla­re Absa­ge für „Public Viewing“

Bekräf­tigt hat der Schüt­zen­vor­stand, dass die Fuß­ball-Welt­meis­ter­schaft auf dem Ümme­rich in die­sem Jahr kei­ne Rol­le spie­len wird. Selbst wenn die deut­sche Natio­nal­mann­schaft das Spiel um Platz drei (14. Juli) oder das End­spiel tags dar­auf errei­chen soll­te, wer­den defi­ni­tiv kei­ne Lein­wän­de für ein „Public Viewing“ auf­ge­stellt. Zudem habe die Stadt Olpe dem Ver­ein zuge­si­chert, auf dem Markt­platz kein „Rudel­gu­cken“ zu pla­nen.

Für die Fest­mu­sik haben die Olper Schüt­zen erneut das Hee­res­mu­sik­korps aus Kas­sel ver­pflich­tet – und zwar nicht nur auf eige­nen, son­dern auch auf viel­fa­chen Wunsch von Besu­chern, wie Oberst­leut­nant Peter Kli­che beton­te. Diri­gent des ein­zi­gen hes­si­schen Bun­des­wehr-Musik­korps´ ist Oberst­leut­nant Tobi­as Ter­hardt, der das Olper Schüt­zen­fest mit all sei­nen Gepflo­gen­hei­ten ken­ne und somit ein „alter Hase“ auf dem Ümme­rich sei, so Kli­che.

Line Six“ spielt erneut auf dem Ümme­rich

Mit den Musik­ka­pel­len aus Saß­mi­cke und Frenk­hau­sen sowie den Spiel­manns­zü­gen aus Olpe, Ott­fin­gen und Fle­cken­berg grei­fen die Schüt­zen außer­dem laut Kli­che auf „belieb­te und all­seits bewähr­te“ Musik­grup­pen zurück. Eben­falls noch in bes­ter Erin­ne­rung auf dem Ümme­rich ist die Band „Line Six“, die für die Tanz- und Unter­hal­tungs­mu­sik sorgt: Die „hoch­pro­fes­sio­nel­len“ Musi­ker aus Nord­deutsch­land hät­ten im Vor­jahr ein „abwechs­lungs­rei­ches und stim­mungs­ge­la­de­nes“ Pro­gramm gebo­ten, das Besu­cher und Schüt­zen voll­kom­men über­zeugt habe, sag­te Kli­che.

In die­sem Jahr wer­den mit Tho­mas Men­ne (25 Jah­re) ein Jubel­kö­nig sowie mit Mar­lies Zin­ke (40 Jah­re) und Eva Schul­te (50 Jah­re) zwei Jubel­kö­ni­gin­nen geehrt. Als Vogel­trä­ger fun­gie­ren André Sen­ger und David Egge­mann. Den Zeit­plan und alle Infor­ma­tio­nen zum Schüt­zen­fest wol­len die St.-Sebastianus-Schützen über ihre Home­page sowie den neu­en Face­book-Kanal aktu­ell ver­öf­fent­li­chen.

-

Publi­ka­ti­on mit freund­li­cher Geneh­mi­gung von LokalP­lus.

Fotos: Sven Prill­witz

Ein­tritts- und Bier­prei­se blei­ben sta­bil

Vor­freu­de auf das Olper Schüt­zen­fest steigt. Ser­vice­cen­ter auch in die­sem Jahr in der Spar­kas­se.

Olpe. Wenn der Vor­stand des St. Sebas­tia­nus Schüt­zen­ver­eins Olpe im Juni zur Pres­se­kon­fe­renz ein­lädt, lie­gen eini­ge Din­ge schon auf der Hand: Die Vor­freu­de auf das Fest der Fes­te ist rie­sig, die Zeit bis tau­sen­de Gäs­te auf dem Ümme­rich fried­lich und freu­dig fei­ern, ist nicht mehr lang und alle war­ten gespannt auf die Neu­hei­ten, die die Ober­leut­nan­te aus den ein­zel­nen Kom­mis­sio­nen zu ver­mel­den haben, oder ob alles tra­di­tio­nell erhal­ten bleibt und natür­lich wie weit die Vor­be­rei­tun­gen fort­ge­schrit­ten sind. Die guten Nach­rich­ten: Die Mit­glieds­bei­trä­ge, die Ein­tritts­prei­se für die Gäs­te und auch die Bier­prei­se blei­ben sta­bil. Mit­glie­der, die bis zum 30. Juni das 65. Lebens­jahr voll­endet haben und die letz­ten zehn Jahr unun­ter­bro­chen Mit­glied des Schüt­zen­ver­eins Olpe waren, sind von der Bei­trags­pflicht befreit und erhal­ten eine Ehren­mit­glieds­kar­te. Mit­glie­der, die den Bun­des­frei­wil­li­gen­dienst leis­ten, behal­ten unter Befrei­ung von der Zah­lung des Jah­res­bei­trags ihre Mit­glied­schaft.

Ser­vice­cen­ter

Wie in den ver­gan­ge­nen Jah­ren ist zwei Wochen vor dem Schüt­zen­fest von Mon­tag, 2., bis Frei­tag, 13. Juli, in den Räu­men der Spar­kas­se (West­fä­li­sche Stra­ße) ein Ser­vice­cen­ter ein­ge­rich­tet. Der Cen­ter bie­tet fol­gen­de Leis­tun­gen: Abho­lung der Mit­glieds­kar­ten und Damen­schlei­fen, Annah­me von Bei­tritts­er­klä­run­gen, Annah­me von Ände­rung der Bank­ver­bin­dung und der Anschrift, Ver­kauf von Ein­tritts­kar­ten für den Senio­ren­nach­mit­tag, Pro­gram­men, Aukle­bern u.s.w.. Der Ser­vice­cen­ter ist wäh­rend der Öff­nungs­zei­ten der Spar­kas­se (mon­tags, mitt­wochs, frei­tags von 8.30 bis 16 Uhr, diens­tags und don­ners­tags von 8.30 bis 17.30) erreich­bar.

Am Frei­tag, 13. Juli ste­hen in der Zeit von 14.30 bis 16 Uhr Mit­glie­der der Finanz­kom­mis­si­on bei Fra­gen zur Ver­fü­gung. Es wird gebe­ten bei tele­fo­ni­schen Rück­fra­gen, wäh­rend des Vor­ver­kaufs nicht über die Zen­tra­le der Spar­kas­se, son­dern die Durch­wahl 02761–8983234 anzu­ru­fen. Peter Kli­che, Ober­leut­nant der Orga­ni­sa­ti­on- und Zug­kom­mis­si­on beton­te: „Nichts ist so schön wie Tra­di­tio­nen, die gelebt aber auch immer mal wie­der über­prüft wer­den müs­sen. Unser gesam­tes Schüt­zen­fest wird in wei­ten Zügen so gefei­ert, wie es unse­re Vor­fah­ren schon vor 100 Jah­ren gemacht haben. Nichts ist schö­ner, als wenn Besu­cher auch nach zehn Jah­ren, in denen sie nicht am Fest teil­ge­nom­men haben, sich in dem zeit­li­chen Ablauf wie­der­fin­den.“ König Rai­ner Brü­ser wird am Sams­tag nach dem Antre­ten auf dem Markt­platz und der Abho­lung der Fah­ne bei Major Peter Lie­se in sei­nem Wohn­haus an der Ecke Kol­ping-/Kur­fürst-Hein­rich-Stra­ße abge­holt. Als einen der Höhe­punk­te nann­te Peter Kli­che den Drei­fach­zug am Sonn­tag auf der West­fä­li­schen Stra­ße.

Wim­pel­ket­ten

Die Stadt Olpe bit­tet alle Bür­ger, die Wim­pel­ket­ten in den Stra­ßen mit einer Min­dest­hö­he von 4,50 Meter auf­zu­hän­gen, damit den Ent­sor­gungs­fahr­zeu­gen und den LKW‘s freie Durch­fahrt gewährt wird.

Musik

Groß ist auch schon die Vor­freu­de auf das Hee­res­mu­sik­korps Kas­sel unter Lei­tung von Tobi­as Ter­hardt. Ein­hel­li­ger Tenor des Vor­stands: „Es ist für uns beru­hi­gend, Musi­ker enga­giert zu haben, die nicht nur erst­klas­si­ge Musik bie­ten, son­dern sich auch die Begeis­te­rung und Stim­mung für unser Fest anse­hen las­sen.“ Bei den Musik­ka­pel­len (Saß­mi­cke, Frenk­hau­sen) sowie den Spiel­manns­zü­gen (Olpe, Ott­fin­gen, Fle­cken­berg) gibt es kei­nen Wech­sel. Auf erst­klas­si­ge, tol­le Atmo­sphä­re freu­en sich alle auch bei der Tanz­mu­sik „Line Six“.

Bus­trans­fer für Senio­ren

Auch in die­sem Jahr gibt es am Senio­ren­nach­mit­tag einen Bus­trans­fer. Drei Bus­se fah­ren jeweils um 14.15 Uhr ab der bekann­ten Hal­te­stel­len und um 18.15 Uhr zurück.

 

-

Publi­ka­ti­on mit freund­li­cher Geneh­mi­gung der West­fa­len­post.